Die Wirkung der Iontophorese greift und Sie sind zufrieden?

Lassen Sie es in diesem Fall ruhig einmal drauf ankommen und beobachten Sie über wieviele Tage die Wirkung anhält bis sie erstmals wieder als unzureichend empfunden wird.

Anwendungspausen, reduzierte Therapiesitzungen und auch ein Verringern des Therapiestroms verhindern generell das Auftreten eines Gewöhnungseffektes. Sie sind Teil einer guten Haltetherapie.

Auch ein täglicher Wechsel der Stromrichtung über das Bediengerät des Saalio® kann bei der Haltetherapie eingeplant werden (bei veralteten Iontophoresegeräten müssen dazu die Kabel vertauscht werden).

Nachlassende Wirkung nach zuerst erfolgreicher Therapie?

Ähnlich wie bei einem Antitranspirant können sich die Ausgangskanäle der Schweißdrüsen scheinbar an die Reizung gewöhnen, die zu einem Zusammenziehen führt. Dies kann mit dem Saalio® optimal unterbunden werden, indem man sowohl gelegentlich (oder regelmässig) die Stromrichtung ändert, als auch dem Gewöhnungsprozess mit einem Ändern der Stromart entgegenwirkt. Auch lohnt es sich, sobald die Wirkung gut greift, tagesweise zu Pausieren (Haltetherapie).

Sollten Sie merken, dass die Wirkung nachlässt gibt es meist zwei Gründe dafür:

  1. eine zu schwache Form der Therapie
  2. eine übertrieben starke Form der Therapie (Übertherapie)

Bitte nutzen Sie sich im Zweifelsfall unser kostenloses Support-Angebot. Wir beraten Sie gern auch nach dem Kauf!

Sollte die Wirkung einmal vollständig verschwunden sein empfehlen wir bewusst eine lange Anwendungspause einzulegen. Eine Pause von 2-8 Wochen sollte helfen, die vermutlich erfolgte Gewöhnung der Nerven an die Iontophorese wieder aufzuheben um später in eine abgestimmte Haltetherapie zu gelangen.

Tagging: Haltetherapie, aufrecht erhalten, Aufrechterhaltung, 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.