Krankheiten können den Körpergeruch negativ beeinflussen. Im Umkehrschluß kann man so manche Krankheit auch recht gut per Geruch diagnostizieren. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen Krankheiten, die das Schwitzen steigern, und solchen, die den Geruch direkt verändern. Nicht jeder Körpergeruch ist jedoch durch eine Krankheit bedingt sondern kann auch normale persönliche Ursachen haben.

Krankhaftes Schwitzen

  • Primäre Hyperhidrosis > extremes, genetisch bedingtes Schwitzen, ohne primäre Ursache, in Folge Schweißgeruch
  • Sekundäre Hyperhidrosis > innere Krankheiten als Ursache des Schwitzen (z. B. Schildrüsenfehlfunktion); in Folge Schweißgeruch

Krankhafter Körpergeruch

  • Bromhidrosis > starker und permanenter Körpergeruch mit diffuser Ursache, auch lokal auftretend (z. B. nur in der Leistengegend)

Krankheiten als Auslöser des Körpergeruchs

Kann man Krankheit riechen? Manche körperlichen Leiden erkennt man am Geruch:

  • Stoffwechselstörungen Trimethylaminurie (TMAU); Fischgeruch-Syndrom durch abnormale Mengen Trimethylamin in Schweiß, Urin und Speichel
  • Zuckerkrankheit Diabetes mellitus, obstartiger, süßlicher oder Acetongeruch. Kann auch während einer Fastenkur auftreten
  • Leberkrankheiten z. B. Hepatitis, dadurch typischer Ammoniakgeruch (bisweilen mit erdiger Geruchsnote)
  • Nierenkrankheiten Uringeruch, durch erhöhte Mengen urinpflichtiger Stoffe im Schweiß
  • Harnwegsinfekte nach Fäulnis riechender Harn, verursacht durch bakterielle Prozesse
  • Hormonelle Störungen Störungen des Hormonspiegels, z. B. zu hohe Testosteronwerte bei Frauenatypische Östrogenwerte bei Männern
  • Innere Entzündungen süßlicher Geruch, insbesonders bei eiterigen Herden (z. B. bei chronisch obstruktiver Bronchitis), bzw. faulig richender Stuhl bei Entzündung der Bauchspeicheldrüse
  • Fiebererkrankungen erhöhte Schweißproduktion durch Fieberschübe, in Folge Schweißgeruch. Dieser kann schon bei nur leicht erhöhter Temperatur auftreten.
  • Adipositas ggf. in schwer zu pflegenden Hautfalten durch eine instabile Keimflora der Haut entstehender Schweißgeruch
  • Hautkrankheiten Ekzeme, Nekrosen, Hautwolf
  • Amputationen und Prothesen ggf. an Stümpfen entstehender Schweiß-/Wundgeruch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.